JAGDLICHE AUSBILDUNG 2016

Hier kann ich euch mal ein nettes Video vom 17.09.2016 vom Kennenlernen der Youngsters mit einer Sauschwarte zeigen! Um diese Situation so realistisch wie möglich zu gestalten, habe ich diese auf ein Brett geschraubt und auf einen Baum gehängt. Die nichtwissenden Antijäger, die immer wieder kommentieren, dass sie nicht verstehen können, wie man die Tiere "aufeinander hetzen" kann und sie "kämpfen" lässt, können hier schön sehen, wie ein Russell wirklich jagt: Mit Hirn, immer wohlüberlegt und mit genügend Abstand! Durch dieses lästige Anbellen fühlt sich die Sau im Dickicht oder ein Fuchs im Bau so belästigt, dass er das Weite sucht und im besten Fall von einem Schützen erlegt werden kann. Wer jetzt noch dazu Ahnung von Hunden hat, kann sich auch noch vorstellen, dass der Abstand zu lebenden Tieren noch ein größerer ist, die immer gleich wackelnde Schwarte ist jetzt nicht ganz sooo respekteinflößend (und wie man auch schön sehen kann hatte Rocky hier sehr schnell gecheckt, dass es sich um keine echte Sau handelt) :-)

Am 17.09. haben wir auch Entenschleppen trainiert, mit den Youngsters natürlich am Riemen, Rocky frei mit Apport (150 Schritt, 2 stumpfwinkelige Haken). Braver Bube :-)

Am 20.07. haben wir die Decke meines Schmaltieres gedrittelt und damit mal wieder Schleppen im Wald gezogen. Für jeden der 3 eine Schleppe mit je 3 Haken und 150 Schritt Länge, das allerdings bei 27°C.
Basco ist bei einer Wegquerung unsicher geworden, hat dann jedoch mit etwas Anzeigen meinerseits wieder brav weitergesucht. 
Chili hatte nur eine ganz kurze Unsicherheit, war wirklich sehr toll!
Rocky zog schnurstracks entlang der Schleppe durch bis zur Decke :-)

Am 01.07. habe ich eine Rotwilddecke bekommen, diese in 3 Stücke zerteilt und trotz extremer Hitze auch gleich für meine 3 Helden Schleppen damit gezogen. Für Tabasco & Chili auf einer Wiese jeweils ca. 100m mit einem Haken, am Ende jeweils ein Deckenstück mit einem Lauf liegend, für Rocky ca. 300m auf straubtrockenem Nadelwaldboden mit 2 Haken (U-förmig), die Beute zum Verbellen auf einem Baum aufgehängt.

 

Alle 3 haben trotz der sengenden Temperaturen seeehr brav gearbeitet, jeweils die letzten Meter vor dem Ankommen bei der Beute habe ich gefilmt. Weidmannsheil & HoRüdHo!

Von 17.-19.06. waren wir mit Jagdfreunden bei einem weiteren Jagdkollegen auf der Turrach zum Jagern eingeladen, dankenswerterweise durfte ich auch alle 3 Hunde mitnehmen!

Am 18.06. konnte Karli und am 19.06. Heinz jeweils einen Schmalspießer erlegen, zur großen Freude der Hunde natürlich :-)

04.06.2016:
Nachdem Chili mittlerweile schon ein stolzes Alter von gut 5,5 Monaten und Tabasco von schon fast 3,5 Monaten erreicht hat, haben wir anstatt dem Kinderkram wie Fuchslunte, Fellstücke oder Marder das Ziehen aus der Röhre mit einem ganzen Fuchs versucht.

Ich bin mit beiden wieder mal höchst zufrieden, ist wirklich schön, wenn die Welpen von vornherein so viel mitbringen, was man ihnen nicht lernen muss, ein bisserl Fördern der Anlagen und schon klappt's!

Aber seht selbst, hier die 2 Videos und 1 Foto: 

Am 31.05.2016 habe ich mit Tabasco, Chili und Rocky (natürlich jeweils einzeln) mit der Reizangel mit einem Balg-Teil aus einer alten Pelzjacke gespielt und sie diesen auch aus der Röhre ziehen lassen.

Tabasco hat 10 Tage davor bereits einen frischen Marder aus der Betonröhre gezogen, jetzt war´s der erste Versuch in der Holzröhre, und mit seinen 14 Wochen war auch das überhaupt kein Problem wie man sieht, braaaver Bua!

Chili & Rocky: eh schon wissen, ratzfatz rein-raus, fertig :-)

08.05.2016:

Schweißfährtentraining, diesmal mit Fährtenschuh, Gamsschweiß und Gamsläufen:

- Für Basco habe ich als erste Übung eine 10m lange Schweißfährte mit Frankfurter-Würstchen-Stücken darin gelegt, nach ca. 30min gingen wir dann los und der Kleine zeigte gleich super Interesse und fand den Gamslauf und die restlichen Würstchen-Teile.

- Für Chili war die Schweißfährte 80m lang mit einem Haken nach links. Nach 1 Stunde Stehzeit starteten wir, sie wusste schon worum´s geht, hat sich nach kurzem Überschießen des Hakens selbst korrigiert und die Gamsdecke dann sofort gefunden.

- Für Rocky habe ich aufgrund Zeitmangel am nächsten Tag diesmal eine ca. 400m lange Fährte mit 4 verwirrenden Haken gelegt und schon nach ca. 2 Stunden gesucht, er hat bei so frischer Fährte übertrieben leck-mich-am-Arsch-mäßig gesucht, also zwar absolut richtig, aber mich immer wieder mal angesehen nach dem Motto "Des is jetz net dei Ernst, oda?" :-D

10.04.2016:

Nachdem ich Chili (Foxwarren Corvette) am 22.03. mit einer 10m Schweiß-Würstchen-Fährte gezeigt habe, was ich grundsätzlich bei der Suche von ihr will, haben wir am 10.04. eine richtige Schweißfährte mit ca. 40m, 1 Haken, Stehzeit 45min und nur noch 3 Leckerlies im Fährtenverlauf geübt. Ihr Interesse war sehr hoch und sie hat nach kurzem Faseln am „Anschuss“ auch schon schnell gecheckt, worum es geht, ich bin seeehr zufrieden *wuhuuu* J

 ...und wenn mit Chili geübt wird, wird natürlich auch für Rocky (AT-CH H-WCH Sidney Poitier vom Mahdenwald) eine Fährte gelegt, er darf die allerdings immer erst am Tag danach ausarbeiten. So haben wir dann am Montagmorgen die kurze (~300m, dafür durch Verleitfährten garantierendes Gebiet führende) Schweißfährte gearbeitet, er hat mit überraschender Ruhe und Konzentration gesucht, bis auf einen kurzen Abstecher bis auf ca. 5m neben die Fährte, den er selbst korrigierte, hat er super gesucht und gefunden.
Danke an http://heide-leine-shop.de/ für die Schweißleine und -halsung, die sich als sehr praxistauglich erwiesen haben!
 

Am 04.03.2016 habe ich mit Chili im Alter von 11,5Wochen spielerisch versucht, ob/wie sehr sie sich für die Fuchslunte interessiert. Das Interesse ist ihr aber wie man sieht definitiv in die Wiege gelegt worden, nach kurzem Spielen habe ich auch das "Ziehen aus der Röhre" mit ihr versucht, und auch das war auf Anhieb erledigt :-)

www.zoobio.AT