JAGD 2019

05.02.2019:
Da ich mich ohnehin zum Ludern in´s Revier begab und am Vorabend ein Freund in einem anderen Revier auch einen Fuchs erlegen konnte, wollte ich es nun also auch trotz Neumond versuchen, da die geschlossene Schneedecke doch so einiges an Licht hergab. Die Hoffnung schwand allerdings schnell, die Sicht wurde immer schlechter, ein um 19:15 erschienener Marder war mir nicht gegönnt, und auch ein dann auf mehr als 150m immer wieder mit dem Fernglas zu erkennender Fuchs konnte wegen der schlechten Sicht leider nicht in´s Zielfernrohr gebracht werden. Um ca. 19:50 tat er mir aber den Gefallen, auf 60m zum Luderplatz zu kommen, auf diese Entfernung hat die Sicht dann gereicht und ich konnte die schwache Fähe mit meiner .30-06, da ich auf dieser das lichtstärkere Glas montiert habe, erlegen!
Sag niemals nie! Weidmannsheil und Weidmannsdank!

 

 

22.01.2019:
Turbulent ging dieser 8stündige Nachtansitz zu, es war immer etwas los, somit verging die Zeit auch im Flug, und beendet wurde der Ansitz letztendlich auch nur wegen dem immer stärker einsetzenden Schneefall und der daraus resultierenden schlechten Sicht, obwohl ein starker Fuchs immer wieder kurz auf der Bildfläche erschien! Um 23:25 konnte ich aber diesen Fuchs erlegen, als ich ihn um 02:00 holte war er komplett eingeschneit, und auch in der kurzen Zeit zwischen dem würdevollen Auflegen des Fuchses und dem Auslösen der Kamera setzte der Schnee wie am Foto ersichtlich schnell wieder an.

Weidmannsheil und Weidmannsdank!!

 

16.01.2019:
Auch in dieser Nacht konnten die Füchse trotz schon stark scheinendem Mond nicht widerstehen, zum Luderplatz zu kommen. Somit konnte ich um 22:15 erneut einen Fuchs erlegen! 
Weidmannsheil und Weidmannsdank!

 

 

13.01.2019:

Auf meinem aus diesem Grund dort angelegten Fuchs-Luderplatz gab es als letzten Fleck im Revier noch ein biiischen Schnee, was ich in der Nacht von Sonntag auf Montag bei zunehmendem Mond ausgenutzt habe. Eigentlich hätten in den 6 Stunden, die ich dort angesessen bin, 3 Füchse möglich sein können, aber ich bin natürlich auch mit der Fähe, die am Platz lag, und dem Rüden, der danach noch gefunden worden konnte, höchst zufrieden.

Weidmannsheil und Weidmannsdank!

 

 

12.01.2019:
Als einer von über 50 Hundeführern, die an diesem Tag im ganzen Bezirk aktiv waren, um gemeinsam die hohen Raubwildbestände ein klein wenig dezimieren zu können, konnten wir an diesem Tag leider nur einen Fuchs sprengen, und dieser ist noch dazu entkommen. Viele andere waren aber wesentlich erfolgreicher, und auch dieses Jahr wurden von den erlegten Füchsen Proben genommen, um diese auf Krankheiten wie den Fuchsbandwurm zu untersuchen. Zu meiner Überraschung erhielt ich bei der von den Jagdhornbläsern umrahmten und durch Fackeln abgegrenzten Streckenlegung (zum Zeichen der letzten Ehrerweisung den erlegten Tieren gegenüber), für mein Mitwirken seit vielen Jahren  an diesem Abend auch ein ein Dankeschön erreicht, was mich natürlich sehr gefreut hat.
Weidmannsheil und Weidmannsdank allen Weidkameraden und HoRüdHo auf unsere tapferen Bauarbeiter! :-)

 

 

09.01.2019:

Nachdem es seit dem Vorjahr in Kärnten aufgrund der großen Schäden in Fischgewässern eine Verordnung für den Fang und das Erlegen eines gewissen Kontingents von Fischottern unter strengsten Bestimmungen gibt, habe ich den dafür erforderlichen Kurs besucht und somit die Befähigung und Berechtigung dazu erlangt. 
In einer Lebendfangfalle an einem Bach, die in erster Linie für Iltis, Marder & Fuchs bestimmt war, hatte ich jetzt tatsächlich das große Glück, einen Fischotterrüden auf seinen Streifzügen fangen und erlegen zu können. Die Fischereiberechtigten sind mir höchst dankbar und sein überaus interessanter Balg wird in Kürze zum Gerber geschickt. Weidmannsheil und Weidmanndank!

 

 

06.01.2019:
Wir waren bei Freunden im Revier einige Baue kontrollieren.

Nachdem wir Basco in 2 großen Dachsbauen jeweils in einer Tiefe geortet haben, die wir nicht graben konnten/wollten und wir somit weitergezogen sind (an Dachsen bleibt er Gott sei Dank noch nicht so lange liegen wie am Fuchs, da er bei diesen auch noch nie Erfolg hatte), konnte er letztendlich noch 2 Füchse gleichzeitig aus einem 70m langen Abwasser-Betonrohr sprengen, wovon einer leider entkommen konnte. Weidmannsheil Heinz, Danke dass du den einen Fuchs erlegen konntest! :-) 

www.zoobio.AT