ABSCHLUSS FÜR 2010/2011

Nachdem sich aufgrund der fehlenden Jagdbescheide und somit fehlender Jagderlaubnis in unserer Gegend keine Chance mehr ergeben hat beenden wir die Saison 2010/2011 aufgrund der wenigen Baujagd-Möglichkeiten enttäuscht, für die nächsten 10 Jahre sind die Jagden jetzt aber vergeben und wir blicken mit Zuversicht auf die Saison 2011/2012 :-)

 

 

23.02.2011:

Streckenlegung der Nächte des Raubwildes in Theißenegg:

Ergebnis: 30 Füchse, 4 Marder, 2 Dachse (teilweise auch noch von Jänner)


13.02.2011:

Kontrolle einer Gruppe von Bauen in St. Peter/Reichenfels, leider keine Rotröcke zuhause

 

12.02.2011:

Der Bann ist endlich gebrochen :-)

Am Samstag waren wir in St. Stefan zur Baujagd, wo ich staunte

als ich gleich von 10 Schützen begrüßt wurde. Dementsprechend haben wir die Baue natürlich relativ weiträumig abgestellt, beim ersten war allerdings nichts zuhause. Beim zweiten Bau konnte uns ein Fuchs entwischen, da ich nachdem ich keinen Laut hörte nur noch mit entladenem Gewehr am Bau wartete dass Rocky rauskommt. Als ich so mit einem Kollegen direkt am Bau auf ihn wartete sprang tatsächlich aus der Röhre keine 2m neben uns ein Fuchs und konnte unbeschossen das Weite suchen. Der Bau war scheinbar so tief dass ich den Laut an der Oberfläche nicht vernehmen konnte - es war mir/uns aber auf jeden Fall wieder mal eine Lehre...

Nach einigen unbefahrenen Bauen kamen wir zuletzt zu einem Bau mit 7 oder 8 Röhren, wo Rocky erneut einen Fuchs sprengen konnte den ich selbst erlegt habe. An die Zahlen des Vorjahres werden wir heuer bei weitem nicht anschließen können, aber zumindest wurde nun Nr. 3 und 4 in dieser Saison gesprengt.

2 hätten es sein müssen, aber naja...
2 hätten es sein müssen, aber naja...
Rocky in seinem Element
Rocky in seinem Element

 

 

21.01.2011 (Nachtrag):

Da es beim Baujagern momentan nicht so funktioniert mit den Füchsen zwischendurch wenigstens ein Foto der Streckenlegung nach der "Woche des Raubwildes" im Hegering St. Margarethen. Hier konnten wir mit den Jagdhornbläsern die Strecke von 37 Füchsen, 13 Mardern und 6 Iltissen verblasen!!!

Strecke "Woche des Raubwildes" in St. Margarethen
Strecke "Woche des Raubwildes" in St. Margarethen

 

 

23.01.2011:

2 Baue in Vordergumitsch kontrolliert, der erste war unbefahren und beim zweiten konnte ich anhand Rocky´s Verhalten wieder sehr rasch erkennen dass hier nur der Dachs zuhause ist. Habe ihn abgerufen und den Tag also wieder erfolglos beendet, heuer will es wohl nicht so richtig klappen mit den Füchsen...

Foto beim Morgenspaziergang
Foto beim Morgenspaziergang

22.01.2011:

4 DJT-Führer und Rocky mit meiner Wenigkeit waren in Thal bei Graz, jeder Hundeführer bekam 4 Schützen zugeteilt, doch bei strahlendem Sonnenschein und Plus-Temperaturen war schon vorauszusehen dass das Unterfangen nicht allzu erfolgreich enden wird. Ich kontrollierte mit meinen Schützen etliche Bauten, in einem war der Dachs wie mir Rocky anhand seines dachs-typischen Verhaltens zeigte, die restlichen waren teilweise gut befahren, aber eben keine Füchse zuhause... Gesamtstrecke: 1 Fuchs und 1 Taube :-)

Wir wurden allerdings fürstlich bewirtet und haben nach einem lustigen Tagesausklang am Schloss übernachten können :-)

 

05.01.2010:

Baujagern in Eitweg mit 1 JRT-Mix und ich mit Rocky. Bei den meisten war nichts zuhause, 1x Dachs, wo wir die Hunde dann abtrugen, und beim letzten Bau wurde rasch 1 Fuchs gesprengt, von den Schützen aber verschlafen, der JRT-Mix hat dann noch eine Weile einen Dachs vorgelegen, das war´s dann aber auch schon.

So wirklich laufen will´s heuer nicht...

 

19.12.2010:

Wir wurden gestern zur Hilfe geholt, ein in der Nacht beschossener Fuchs hat sich in einem Betonrohr verkrochen (eine Art unterirdische Regenwasserableitung, ca. 50m lang, eine Seite offen und am anderen Ende ein abgedeckter Schacht). Wenige Tröpfchen Schweiß waren da, viel hatte er also bestimmt nicht. Rocky ist rein und gab laut. Die Herren am Schacht öffneten die Deckel des Schachtes während ich mein Gewehr holte, inzwischen ist ihnen ein gesunder Fuchs durch die Füße gegangen, bewaffnet waren nur die beiden Herren am unteren (offenen) Ende... Nach ca. 1,5 Stunden Arbeit von Rocky ohne zwischen rauszukommen kam noch ein Kollege mit seinem DJT dazu, zusammen haben sie den Fuchs dann abgetan, der muss sich aber irgendwo so verhängt haben, dass ihn beide nicht herausbrachten. Man konnte immer hören wie sie beutelten und versuchten zu ziehen (haben dann immer nur mehr einen reingelassen), am Abend haben wir dann aufgegeben. Graben war auch nicht möglich, da es ja ein Betonrohr war, das Resultat also sehr mager: 1 Fuchs gesprengt und unbeschossen davongekommen, 1 Fuchs in der Röhre abgetan

 

04.12.2010:
Waren heute mit 1 PRT, 1 JRT-Mix und 1 DJT gemeinsam 3 Baue in Fischering kontrollieren, war aber nirgends etwas zuhause.
www.zoobio.AT