Details zu den jeweiligen Jagderlebnissen erhaltet ihr durch Klick auf die Fotos:

30.12.2015, meine persönliche Jahresabschluss-Stöberjagd im Gailtal:

Es konnten ein Rotkalb, 2 Rehe und 2 Füchse zur Strecke kommen, Rocky hat wieder ganz brav gestöbert.

28.12.2015:

Wir wurden kontaktiert ob wir es versuchen könnten, einen bei einer 2 Tage davor stattgefundenen Baujagd in den Bau geflüchteten Fuchs, der ziemlich sicher im Bau verendet ist, aus diesem zu ziehen. Da Rocky das ja zuverlässig macht haben wir´s versucht, er hat wieder bewiesen dass er´s in sich hat und hat den Fuchs aus ziemlicher Tiefe des Baues rausgezogen!

HoRüdHo auf unsere 4beinigen Kameraden!

19.12.2015, Treibjagd Fischering:

Das gute Gelingen dieses "Pilotprojektes" einer Treibjagd in Fischering über 3 Pirschbezirke hat mich besonders gefreut, wir konnten insgesamt 6 Hasen (einer fehlt am Foto), 2 Fasanhahnen und eine Taube erlegen. Rocky konnte an diesem Tag eine Stöberleistung von 20,24km zurücklegen!

08.12.2015:

Auf Einladung meines Freundes Franz, der aus meinem A-Wurf "ASBACH vom Woisbach" (jetzt Astor) führt, konnte ich an einer sensationellen Hasenjagd in der Nähe von Tulln teilnehmen! Insgesamt wurden 322 Hasen und 1 Fasanhahn erlegt, ich konnte 12 Hasen erlegen!

Es war sehr schön, Asbach nach einem Jahr wiederzusehen, er hat sich prächtig entwickelt, wirklich ein sehr toller Rüde!

Weidmannsheil und Weidmannsdank!

28.11.2015: Nachdem Rocky im Krankenstand war und ich die für dieses Wochenende geplanten Jagden absagen musste ,konnte ich an der Treibjagd unseres Nachbarrevieres St. Marein teilnehmen. Absolut ungewohnt, an einer solchen Jagd als "einfacher Standschütze" teilzunehmen, und mich ohne Hund unvollständig fühlend, verlief diese dennoch erfolgreich: Ich konnte im ersten Trieb einen Fasanhahn erlegen, die Gesamtstrecke belief sich auf 1 Fuchs, 3 Hasen, 6 Hahnen (einer wurde noch nachgesucht und gefunden), 1 Henne und 5 Eichelhäher

24.11.2015, 16:20: Ich konnte in Hintergumitsch dieses Geiß-Kitz mit 8kg aufgebrochen auf ca. 100m erlegen. Das zweite stärkere Geiß-Kitz und die Geiß haben danach noch lange auf der Wiese verhofft, waren mir jedoch zu stark um sie zu erlegen. Weidmannsdank!

22.11.2015: Bei der Treibjagd in Sittersdorf war ich wie immer als Hundeführer unterwegs (wie in einem anderen Beitrag zu lesen war diesmal mit Komplikationen, wir mussten Rocky aus einem Bau ausgraben, da eine Röhre hinter ihm einstürzte), die Strecke war aber auch heuer wieder eine besonders gute: 4 Füchse, 25 Hahnen, 1 Henne und 1 Schnepf kamen zur Strecke

Am 7.11. konnte ich bei einer Stöberjagd mit unserer Stöberhundgruppe mein erstes Stück Sikawild, ein Kalb, erlegen. Rocky hat wieder super selbständig gestöbert, Gesamtstrecke waren 1 Rottier, 1 Rotkalb und 11 Stück Sikawild. 

Am 8.11. Stöberjagd im selben Revier, Rocky brachte mir einen nicht freien 3er-Rothirsch, nach „Hahn in Ruh“ passierten ein Sikatier mit Kalb seelenruhig meinen Stand auf ca 30m Entfernung, Strecke waren 1 Rottier und 2 Stück Sikawild.
Am 10.11. konnte ich an einer traumhaften Niederwildtreibjagd in Oberösterreich teilnehmen, an der gewaltigen Gesamtstrecke von 137 Hasen, 132 Fasanhahnen, 7 Fasanhennen und 1 Waldschnepfe konnte ich mich mit 2 Hasen, 5 Hahnen und 1 Henne (…) beteiligen.
Am 14.11. hatten wir dann Baujagd im Burgenland, ich konnte mit Rocky 2 Dachse in verschiedenen Bauen arbeiten.
Am 15.11. dann noch eine Niederwildtreibjagd in Niederösterreich mit der für dortige Verhältnisse überdurchschnittlichen Strecke von 141 Hasen, 1 Fuchs, 1 Rehkitz (Hund) und ich schätze ca. 5 Fasanhahnen, der letzte Trieb wurde dann gar nicht mehr gemacht, da schon so viele Hasen gelegen sind, sehr löblich.
Ein herzliches Weidmannsdank dem Heiligen Hubertus und natürlich allen Jagdkameraden und -kameradinnen, mit denen ich diese wundervollen Tage erleben durfte!

Da ich mit Kira und Rocky im September zu einem Einsatz gerufen wurde und wir diesen auch erledigt haben, wurde ich dafür jetzt auf einen 3er-Gams eingeladen, was ich als einen sehr großzügigen und netten Dank schätze!

So konnte ich am 05.11. nach der Umrahmung eines Begräbnisses mit den Jagdhornbläsern im Anschluss noch zur Gamsjagd starten, nach anstrengendem Aufstieg und einigen gesehenen aber nicht zum Abschuss passenden Gams konnten wir beim Pirschen ein schwaches Stück Gamswild ausmachen, dass dann aber hinter Erlen verschwand. Hinter einem Felsen konnten wir gedeckt abwarten, ob dieser wieder irgendwo zum Vorschein kommt. Nachdem wir noch einige andere Gams gesehen haben, die sich schön langsam in die jetzt beginnende Brunft einspielten, trat auch das dann als 2jähriger schwacher Bock anzusprechende Stück wieder aus, und ich konnte auf 215m meine 11,7g Federal PowerShok in .30-06 fliegen lassen, die den Bock perfekt am Blatt getroffen hat. Den unaufgebrochen ca. 30kg wiegenden Gams im Rucksack tragend ging es dann vor der Kulisse eines herrlichen Sonnenunterganges wieder runter von der Alm, und ich garantiere euch, Kira, die mir gemeinsam mit Rocky dieses wundervolle Erlebnis ermöglichte und vergangenen Samstag aufgrund von Bissen eines Deutsch Drahthaar bei einer Niederwildjagd in die ewigen Jagdgründe eingetreten ist, war spürbar dabei, und sie wird auch in Zukunft immer dabei sein!

Ein Weidmannsdank dem Heiligen Hubertus für dieses schöne Erlebnis, 2 Tage nach dem Hubertustag!

25.10.2015:

Hubertusjagd in Reichenfels, an welcher wir mit den Jagdhornbläsern teilnahmen und abends dann die Hubertusmesse und die Streckenlegung um-rahmten. Gesamtstrecke:

1 Spießer, 1 Tier, 3 Schmaltiere, 1 Kalb, 1 Gams, 7 Rehe, 2 Hasen

24.10.2015:

Treibjagd Hintergumitsch, Gesamtstrecke 3 Hasen, Rocky hat über 15km gestöbert!

SCHOTTLAND 2015

10 überwältigende und von fantastischen Eindrücken geprägte Tage liegen hinter mir, es war einfach nur genial!!

Einer detaillierten Erzählung vorweg:

Ich konnte mir BEIDE meiner 2 Schottland-Träume erfüllen:

1) Ich habe als vermutlich erster Mensch überhaupt die schottischen Highlands in der Hirschbrunft (also bei nicht unbedingt angenehmen Temperaturen) mit der KURZEN LEDERHOSE bezwungen, wobei mir das Wetter zwar etwas entgegenkam, jedoch trotzdem alle um mich des Öfteren den Kopf schüttelten bei diesem Anblick! BUT - I DID IT!!!

2) Ich konnte in den Highlands einen Hirsch erlegen und diesen vor Ort auch selbst mit meinem Jagdhorn verblasen. Auch hier schüttelnde Köpfe rund um mich, wo´s doch beim Packen des Rucksackes für die Highlands immer heißt „jedes Gramm zählt“! BUT - I DID IT!!!

Nun aber zu den Details:

Am DO, 8.10., führte mich mein Weg zu den Mausehunds, wir sind via facebook und whatsApp schon viele Jahre in Kontakt und haben uns jetzt endlich persönlich kennengelernt, die 2 Tage vergingen wie im Flug und wir hatten wirklich sehr viel Spaß miteinander, ich freue mich schon auf einen baldigen Gegenbesuch! In diesem Zuge konnte ich auch den ebenfalls aus facebook bekannten Meuteführer Jürgen Geis mit Anya Janzen kennenlernen, es war mir eine Ehre!

SA, 10.10., ging´s dann weiter zu meinem alten Freund Christian Seißer, den ich tatsächlich BEI DER ARBEIT erwischt habe :-D Nach 2 tollen Tagen, in denen wir auch 2 mal Jagen waren (konnten je eine Ente erlegen), brachte uns dann am MO, 12.10., Christian´s Frau Nina dankenswerterweise zum Bahnhof nach Nijmegen/NL, dort huschten wir mit perfektem Timing in den Zug nach Amsterdam und waren auch schon bald am Flughafen Schiphol angelangt. Auch der Flug nach Inverness verging schnell, und so konnten wir um 16:05 endlich erstmals schottischen Boden betreten.

Vom niederösterreichischen Organisator wurden wir dann auch bald am Flughafen abgeholt und es folgte die ca. 90minütige Fahrt entlang Loch Ness zum Quartier mit anschließender erster Abendpirsch, welche schon super Rotwild-Anblick mit brunftenden Hirschen mit sich brachte.

Neben viel Kahlwild konnten wir noch 3 Hirsche im letzten Licht im Brunftgeschehen beobachten und „verlosen“, dem mit der tiefsten Stimme galt es dann am nächsten Morgen auch.

Die Frühpirsch auf reifigem (frostigem) Highland-Untergrund verlief dann nach grob geschätzt einer guten Stunde auch schon höchst erfolgreich, nach dem Anrobben über einige Hügelchen und dem Schuss auf 350m mit der Steyr Mannlicher in .270 WSM stand ich vor meinem ersten schottischen Highland-Hirschen, ein unbeschreibliches Gefühl mit wahnsinnig schöner um nicht zu sagen beinahe kitschiger Kulisse: Der Nebel verzog sich gerade, die Sonne kam durch auf den reifigen Untergrund, der Tag erwachte in einem traumhaftem Naturschauspiel! Und das Tüpfelchen auf dem i: Ein Jagdfreund, der beim Übergang der Pirsch in den Robben-Modus sagte „den ersten Hirschen schießt du“ und sich danach mit mir freute, als wäre es sein eigener Hirsch, SO macht Jagd Freude! 

Nach einem kräftigen Frühstück begann dann die „harte Tour“: Die Pirsch in die Highlands mit dem schottischen Pirschführer James. Um 11:30 starteten wir mit dem Defender, welchen wir dann um 12:00 abstellten, um bei Kaiserwetter per pedes durchzustarten - und ich habe allen Ratschlägen getrotzt und dies tatsächlich mit meiner geliebten kurzen Ledernen gewagt :-) 

Eine wirklich atemberaubende Landschaft mit anstrengenden Passagen erwartete uns. James wollte uns wohl auch mal zeigen wie fit die Schotten sind und legte ein Höllen-Tempo vor, aber es war trotzdem einfach alles nur genial in diesem Gebiet! Ganz egal wo man hintritt platscht bei jedem Tritt Wasser unter den Fußsohlen, viele zu überwindende hohe Stufen in der Landschaft, zahlreiche Matschlöcher (Christian musste mich sogar mal aus einem rausziehen, in dem ich mit dem rechten Bein feststeckte, Gott sei Dank hatte ich Gamaschen an), viele Bäche, alles dies machte die über 7 Stunden dauernde und über 20km lange Pirsch mit einer einzigen Pause von 10 Minuten zu einer wirklichen Herausforderung, aber Christian konnte im Zuge dieser auch seinen ersten Schottland-Hirschen, einen starken ungeraden 10er, auf rund 300m erlegen, mit einer langen Robb-Strecke zum Schluss, da sich der Hirsch mit seinem Kahlwild an einer für uns deckungstechnisch gesehen sehr ungünstigen Stelle bewegte. Auch hier wieder das schöne Erlebnis wie schon am Morgen: Wir freuten uns gemeinsam wie kleine Kinder über Christians Erfolg, DAS macht gemeinsame Jagd aus, einfach schön! Nach dem grenzwertigen Abstieg im Dunklen mit Krämpfen in Ober- und Unterschenkeln wurde für den nächsten Morgen keine Frühpirsch geplant, wir 2 Verrückten haben aber gleich wieder fixiert, dass wir mit James erneut so richtig rauf in die Highlands wollen. 

Gesagt - getan: Nachdem ich mir am Vortag den Traum mit der kurzen Lederhose erfüllt habe, habe ich mir am zweiten Tag zusätzlich zur gewichtigen Kamera auch mein Jagdhorn in den Rucksack gepackt, um gleich wieder schüttelnde Köpfe spendiert zu bekommen, da in den Highlands ja „jedes Gramm zählt“! Das war´s mir jedoch wert, und da ich ursprünglich dachte dass ich diesmal kein Gewehr tragen muss (ich wurde dann jedoch eines besseren belehrt) würde dieses Gewicht wohl nicht allzuviel ausmachen. Zu Mittag starteten wir also erneut mit dem Defender ins Gelände, jedoch blieb dieser an einem anderen Ausgangspunkt stehen, und wir starteten mit leicht schweren Beinen erneut in dieses wundervolle Gebiet! Nachdem ein passender Hirsch auf ~500m von oben gesichtet und ein Plan, wie wir an diesen herankommen, geschmiedet wurde, ging nach einem Umschlagen des Berges erneut die Robberei los, diesmal quer über einige kleine Täler. Vor dem letzten Hügel angekommen bereitete mich James vor, dass wir, wenn wir über die nächste Kuppe kommen, sehr nahe am Hirsch sein werden und ich schnell sein muss, genau so war´s dann auch, auf 70m vor dem Hirsch kamen wir über die Kuppe und der Hirsch lag im Feuer! So konnte ich mir also auch meinen zweiten Schottland-Traum erfüllen, ich habe einen Hirsch in den Highlands erlegen und diesen auch selbst verblasen können, die Jagdhornklänge in den Highlands und die gemeinsame Freude mit Christian und James bescherten einfach erneut ein überwältigendes unvergessliches Erlebnis!

Nach kurzer Pause ging die Pirsch weiter, um vielleicht auch noch Christian´s zweiten Hirsch zu bekommen, und auch dies gelang ihm dann noch! Auf eine enorme Entfernung konnten wir schon einige Hirsche und viel Kahlwild ausmachen, James und Christian wieder in den Kriechmodus und ab die Post, nach langem Robben konnte ich den Schuss vernehmen, welchen Christian auf sehr weite Distanz (welche bis jetzt noch geschätzt wird) anbringen konnte, und da lag er, ein weiterer für schottische Verhältnisse sehr guter ungerader 10er, welchen ich dann natürlich auch noch in den Highlands verblasen habe, ehe wir unseren über 7h und diesmal über 25,8km langen Pirschgang mit einem Abstieg in tiefster Dunkelheit beenden konnten.

Die folgenden 2 Tage verbrachten wir dann gemeinsam mit unseren neu gewonnen Freunden Heinz und Manfred mit Sightseeing und Genießen der schottischen Natur, wir sahen uns unter anderem Fort Williams, die Skye-Bridge und das „Eilean Donan Castle“, in welchem „Highlander“ gedreht wurde, an, und besuchten natürlich stilgerecht auch ein schottisches Pub!

Am SA, 17.10., ging´s dann den gleichen Weg Inverness-Schiphol-Nijmegen-Kleve wieder zurück zu den Seißers (Danke für´s Abholen Martin) und am SO, 18.10., dann noch die 1100km mit dem Auto zurück in die Heimat.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die Teil dieses wunderschönen Urlaubs waren, und kann Schottland als Reiseziel sowohl für Jäger als auch Nichtjäger wirklich empfehlen, mein letzter Schottland-Aufenthalt war es in jedem Fall ganz bestimmt nicht! 
Ein ausführliches Fotoalbum findet ihr hier:
https://www.facebook.com/GernotKoinig/media_set?set=a.10204753446505833.1073741903.1527464468&type=3

Am 29.09.2015 um 19:15 gelang mir in Fischering mit meiner Zoli-BBF in .222 Rem. diese notwendige Rehwild-Triplette, die Stücke waren sehr schwach... Auch das gehört zur Jagd. Die Kitze lagen beide am Anschuss, die Geiß habe ich mit Rocky noch kurz nachgesucht, die Todflucht von ca. 100m war natürlich kein Problem.

25.09.2015: Ich konnte aus den 9 aufgestöberten Kirckenten 2 Flumen erlegen, Rocky und Kira haben je eine apportiert, mal sehen wie die gebraten schmecken :-)

Am 20.09.2015 um 06:40 hatte ich das große Glück, bei Alex im Drautal diesen Gams-Scharling mit 13,5kg aufgebrochen erlegen zu dürfen!

Es war einfach wieder ein super Erlebnis bei tollem Wetter und Ausblick. Nach dem Anpirschen hat alles sehr schnell gehen müssen, da die Gamsn aufgrund der Rehe, die wegen uns knapp unter ihnen abgesprungen sind, schon in unsere Richtung sicherten. Bevor der Scharlings-Trupp verschwunden ist konnte ich aber auf 190m die .270 WSM fliegen lassen und der Bock lag nach wenigen Fluchten Gott sei Dank knapp unter dem Anschuss und stürzte nicht ab.

Ein herzliches Weidmannsdank für die Einladung an Alex, es ist immer wieder eine Ehre und Freude bei und mit dir jagen zu dürfen!!!

Weidmannsheil und Weidmannsdank allerseits!

22.08.2015: Am Vorabend wurde ein Hirsch der Klasse 3 beschossen, welcher hochflüchtig die Bühne verlassen hat. Ich konnte mit Rocky am nächsten Morgen erfolgreich diesen Hirsch nachsuchen, Rocky hat wieder eine souveräne Leistung gezeigt! Weidmannsheil dem Schützen, HoRüdHo auf unsere 4beinigen Kameraden!!!

03.08.2015, 20:35:

Bei seinem letzten Kärnten-Besuch im Vorjahr wurde mein Kumpel Christian von meinem Jagdkollegen Manfred auf einen "2er-Bock" eingeladen, auf welchen ich ihn anführen sollte. Nach erfolglosem Blatten auf einem in der Brunft eigentlich vielversprechenden Bodensitz sind wir weiter zum "Mohrbauer-Hochsitz", um dort unser Glück zu versuchen. Bald nach dem Aufbaumen trat eine Geiß vor uns aus und äste lange vor uns dahin. Rechts aus dem Wald trat dann ein lauscherhoher Spießer aus, der sehr unruhig immer wieder in den Wald sicherte, bald wussten wir auch den Grund dafür. Ein uns allen unbekannter Sechser trieb den jungen Bock quer über die Wiese wieder rein in den Wald, beim nächsten Austreten nur kurze Zeit später war er als passend angesprochen und Christian konnte den interessanten Bockmit meiner Steyr Mannlicher, .30-06, 11,7g Federal PowerShok mit einem perfekten Schuss erlegen! Es war mir wirklich eine besondere Freude, dass es auf Anhieb geklappt hat und ich Christian den Bruch überreichen konnte!

Nochmals ein kräftiges Weidmannsheil mein Freund! Und im Oktober geht´s dann gemeinsam nach Schottland, ich freue mich!

Details zu den jeweiligen Jagderlebnissen erhaltet ihr durch Klick auf die Fotos:

www.zoobio.AT