30.12.2011: Wir haben in Rohr/Burgenland bei einer Treibjagd parallel dazu zu viert mit Rocky und einem DJT eine "Marder-Jagd" gemacht (alte Hütten, Holzstöße,...), aber leider ohne Marder... Wir konnten aber 2 Hahnen (einen davon ich) und einen Eichelhäher erlegen, nachdem das für eine "Marder-Truppe" etwas blamabel aussieht haben wir aber auch noch schnell einen Bau kontrolliert und Rocky konnte mit ca. 10min Arbeitszeit eine Fähe aus dem Bau bringen -> Details siehe "Baujagdsaison 2011/2012"

28.12.2011: Entenjagd in Ruden, mein Stand an der Drau. Strecke leider nur 1 Ente und 1 Kormoran, die Ente hat Rocky (der kleine Psycho, mich hätt da bei der Kälte nichts reingebracht) aus der Drau apportiert! :-)

Strecke Greifenburg
Strecke Greifenburg

26.12.2011: Riegler in Greifenburg bei unseren Freunden. Strecke 1 Hirsch, 1 Tier, 1 Schmaltier, 2 Kälber, 1 Fuchs

17.12.2011, Baujagd in Rohr/Bgld. Details siehe "Baujagdsaison 2011/2012"

08.12.2011, Niederwildtreibjagd St. Peter am Wallersberg: Trotz großer Treiberwehr und ca. 15 Hunden (davon 9 Terrier - 1 Westfalen-DJT-Mix, 1 Patterdale, 2 Fox, 4 DJT und Rocky) leider nur ein einziger Hase auf der Strecke und noch dazu eine Auseinandersetzung eines DJTs mit Rocky im letzten Trieb, so gesehen außer einem von Rocky laut angejagten Stück Wild (vermutlich Hase) leider keine unbedingt positive Bilanz über diesen Tag zu ziehen...

03.12.2011, Bewegungsjagd Gössl: Leider keine Strecke, außer Regen konnte im Trieb nicht viel gesehen werden. Rocky habe ich einem Treiber mitgegeben, aber wo nichts ist kann bekanntlich auch nichts gejagd werden :-)

27.11.2011, revierübergreifende Treibjagd St. Marein, Thürn, St. Michael: 2 Füchse, 11 Fasanhahnen, 1 Eichelhäher. Bin großteils mit Rocky als Durchgehschütze mitgegangen, Rocky konnte wieder einige Hennen & Hahnen heben. War zwar den ganzen Tag neblig, die Jagd an sich aber schön!

20.11.2011, Treibjagd Sittersdorf:
Rocky konnte sich wieder mal auszeichnen und wurde unter anderem auch mal "Held des Tages" genannt :-)
Gleich im ersten Trieb hat er vor mir einige Hahnen hochgemacht, einen konnte ich erlegen, ein Schütze 2 Stände neben mir gleich 3 auf einem Stand. Gegen Ende des Triebes wurde dann am Berg ein Fuchs auf kurze Distanz beschossen, am Anschuss waren Wildbret-Teile und Schweiß zu finden, und Rocky ist laut dem Schützen beim Stöbern auf die Schweißfährte gekommen und ist dem Fuchs dann in den Bau gleich ca. 50m unterhalb des Anschusses gefolgt. Als ich dann dort raufkam während die anderen sich Selchwurst und Bier widmeten hörte ich Rocky schon Laut geben, womit klar war dass der Fuchs noch sehr aktiv ist. Ein Kollege kam dann noch dazu, und schön langsam wurde Rocky ruhiger und wir konnten die Rucklerei im Bau hören, wie sie sonst klingt wenn Rocky einen verendeten Fuchs aus dem Bau zieht. Das Ruckeln blieb aber immer am gleichen Fleck, weswegen der zuvor schon begonnene Einschlag mit Krampen und Schaufel weitergeführt wurde. Nach nicht einmal 1m stießen wir auch gleich knapp hinter Rocky und dem verendeten Fuchs auf die Röhre und ich nahm ihn ab. Bin dann auch gleich dahintergekommen warum er den Fuchs nicht rausbrachte, der war mit den Hinterpranten dermaßen zwischen Wurzeln verhängt dass selbst ich mir schwer tat ihn rauszubekommen, aber letztendlich gelang es dann mit einem kräftigen Ruck und alle hatten ihre Freude :-D
Nachmittags glänzte er dann noch durch ein paar aufgestöberte Fasane und ungewöhnlichem Ungehorsam, er kam am Ende des Triebes rund 30m neben mir zurück und reagierte auf Pfiff und "Hier" nicht, als wär er taub der kleine Kämpfer, aber ich hab´s ihm angesichts der erbrachten Leistungen relativ schnell verziehen und werd´ halt wieder mal am Gehorsam arbeiten müssen ;-)
Strecke waren 4 Füchse, 14 Hahnen und 1 Henne

19.11.2011, kleine Treibjagd in Fischering:

3 Stockenten & 2 Krähen waren auf der Strecke, Rocky hatte nicht wirklich was zu tun, nur einen Dachsbau hat er sich näher angesehen, aufgrund seiner fliegerischen Arbeitsweise scheint Grimbart wohl zuhause gewesen zu sein, ein Kollege hat Rocky dann abgetragen und nach dem Trieb wieder mitgebracht

 

15.11.2011, Treibjagd bei einem Nachbarn meines Schwagers in Auggenthal (NÖ): Leider kein richtiges Streckenfoto, aber 1 Fuchs, genau 60 Hasen und 2 Fasanhahnen waren Strecke, ich hab mich mit 3 Hasen beteiligt, 2 oder 3 weitere waren Gemeinschaftsproduktion. Tolles Erlebnis, vor allem wenn man's nicht gewohnt ist solche Niederwildbestände zu haben :-) Und das beste: Für nächstes Jahr bin ich auch wieder eingeladen und habe die Erlaubnis, zu dieser von Vorstehern dominierten Jagd meinen Rocky mitzunehmen!!! :-)

14.11.2011: Sozusagen als Wiedergutmachung für meine 5tägige Abwesenheit und nochdazu dem vielen Schweißgeruch an Schuhen und Kleidung beim Nachhausekommen vom Jagdausflug, ging ich mit Rocky am Tag darauf pirschen und konnte um 13:40 dieses Geißkitz mit 10kg mit meiner BBF .222 Rem auf ca. 100m erlegen. Am Anschuss angekommen wollte es nochmal hoch, Rocky hat sich aber nach wenigen kurzen Fluchten an die Drossel gehängt und es in einem kleinen Wassergraben abgetan.

09. bis 13.11.2011 / Jagdausflug nach Utzenhain (D) zu unseren Freunden Siggi und Christian, Rocky war diesmal zwar nicht dabei, eine kurze Zusammenfassung des Wochenendes gibt´s aber trotzdem:

Ich konnte am 11.11. um 07:10 morgens ein 35kg schweres Wildkalb aus 9 Stück Kahlwild erlegen, nachdem ich am Vorabend 7 Stück Kahlwild vor hatte aber nicht mehr genau ansprechen konnte, Sauen waren am Vorabend im Dickicht auch zu hören, kamen aber nie raus.

Am 12.11. konnte ich dann noch bei einem kleinen Riegler mit 12 Schützen um ca. 11:15 ein Hirschkalb mit 51kg erlegen, Gesamtstrecke waren 2 Kälber, 1 Frischling, 2 Rehgeißen und ein Fuchs (Geißen und Fuchs konnte Markus erlegen).

Ein riesengroßes Weidmannsdank gilt Siggi und Christian für die Einladung zu diesem tollen Wochenende, das nicht nur jagdlich sondern einfach wirklich in jeder Hinsicht ein Traum war!

 

03.11.2011 / Hubertusjagd in St. Thomas am Zeiselsberg: Perfekter Jagdtag, und ich war sooooo stolz auf meinen kleinen Tiger :-)

Im ersten Trieb konnte ich eine Waldschnepfe erlegen, Rocky hab ich vom Stand geschnallt. Irgendwann hab ich dann immer zwei-dreimal seinen Standlaut gehört, dann wieder Ruhe, dann wieder Standlaut usw.. Ich dachte dass er eine Katze auf einen Baum getrieben hat, da ist es auch immer das selbe Spiel. Nach einigen Minuten kamen dann mehrere Hunde dazu, und alle gaben Standlaut, war aber ziemlich weit weg von mir, konnte eben nur raten was da abläuft. Irgendwann war dann Ruhe und nicht lang darauf kam er auch wieder zu mir, der Trieb war dann auch bald zu Ende. Danach bekam ich dann erzählt dass ein angeschweißter Fasanhahn auf einer Fichte einfiel und Rocky ihm am Boden folgte, um dann eben unter dem Baum Standlaut zu geben. Als die anderen Hunde dann auch schon dabei waren verließen den Hahn wohl die Kräfte, er fiel herunter und die Hunde erledigten den Rest. Ein älterer Jäger kam nach dem diesem Trieb bereits zu mir und sagte wörtlich "Der Hund is supa, hätt i mir net gedocht dass so a weißes Hindli zum Jagan zu brauchn is", hoffe jeder versteht das :-)
Im zweiten Trieb hat er angeblich einige Hahnen hochgemacht, ich war nur einmal in der Nähe als er einen hochmachte und war für den Tag mit der Leistung schon wieder höchst zufrieden, aber es sollte noch nicht genug sein :-)
Nach dem letzten Trieb gingen wir noch zu einer Kontrollsuche, da ein Fuchs beschossen aber nicht gefunden wurde.
Ein Meer aus Dickicht und Dornen war hinter dem Anschuss, Rocky zog aber an und wir kämpften los :-) Nach wenigen Metern habe ich ihn geschnallt da es einfach unmöglich war den gleichen Weg wie er zu nehmen und beobachtete ihn von weiter außen. Da er sehr langsam, ruhig und konzentriert suchte war ich mir schon sicher dass er Schweiß hat, nach ca. 50m sah ich dann nur den weißen Schwanz aus einem Stauden-Haufen wedeln, er hatte den schon verendeten Fuchs gefunden und der Schütze und natürlich ich waren höchst erfreut :-)
Bei der Streckenlegung erfolgte Dank und eine extrige Erwähnung unserer Leistung durch den Jagdleiter und die "nicht alltägliche Rasse" wurde als PARSON RUSSELL TERRIER vorgestellt, da jauchzte natürlich das Jäger- und Hundeführerherz!!! :-)

05.11.2011 / Treibjagd in Lamm:

Rocky schloss sich nachdem ich ihn im ersten Trieb vom Stand schnallte den Treibern an, an Wild war so gut wie nichts vorhanden und den ganzen Tag gab es keine besonderen Vorkommnisse, außer dass mehrere Hunde (inkl. Rocky) einen Rehbock erwischten. Die anderen Hunde haben sich von einem Treiber verjagen lassen, Rocky hing ihm aber an der Drossel und hat nicht mehr abgelassen, und der Treiber traute sich nicht Rocky anzugreifen, da er ihn nicht kannte (auch verständlich, wobei es aber bei Rocky kein Problem wäre). Ein Standschütze eilte dann hin und gab dem Bock dann noch einen Fangschuss da er seinen Knicker im Rucksack auf seinem Stand hatte, ich glaube ich bin froh dass ich nicht gesehen habe wie das genau zugegangen ist...

Strecke Donnerstag: 2 Füchse, 29 Fasanhahnen, 1 Fasanhenne, 6 Schnepfen, 3 Eichelhäher


Strecke Samstag: 1 Hase, 2 Schnepfen, 1 Eichelhäher

 

29.10.2011 / Erste Niederwild-Treibjagd der Saison in Pustritz:

Habe Rocky vom Stand aus geschnallt und er ist nach den Trieben nicht wie sonst immer mit den Treibern mit, sondern am Ende des Triebes immer wieder zu mir gekommen. Im zweiten Trieb hat er fährtenlaut auf einer Rehfährte gearbeitet, konnte erst das Reh, das keine 5m neben mir vorbei ist, und etwas später Rocky zusehen.
Beim Mittagstrieb bin ich dann mit Rocky und einem der dortigen Jäger zu einer Kontrollsuche auf einen beschossenen Fuchs. Der Schütze hat gleich zugegeben dass er die falschen Patronen erwischt hat und nur mit 2,5mm Schroten geschossen hat, der Fuchs hat nicht gezeichnet, wir wollten aber auf jeden Fall eine Kontrollsuche machen. Am beschriebenen "Anschuss" nahm Rocky die Fährte auf, ich habe ihn geschnallt, und nicht weit verschwand er unter einem Felsen in einem Bau, der aus zwei Röhren bestand.

Sofort begann er Laut zu geben, was ein eindeutiges Zeichen war dass dem Fuchs nicht viel fehlen kann. Dass ein beschossener Fuchs zum Springen gebracht wird hielt ich ja für relativ unwahrscheinlich, ich konnte aber mitverfolgen wie der Laut manchmal näher und dann wieder tiefer drinnen zu hören war, was Bewegung im Bau versprach. Nach 1 1/4 Stunden kniete ich mich gerade wieder zur rechten Röhre um zu hören was gerade geschieht, in diesem Moment sprang an der linken Röhre ein riiiiesiger Fuchs, meine 2 Schüsse aus der Hüfte waren beide zu tief (hatte nur knappe 3m Platz zu schießen) und der Kollege hat leider auch gefehlt... :-/
Was dann überraschte, war, dass Rocky etwas später aus dem Bau kam und dem Fuchs dann spurlaut folgte!! Ich habe bei ihm erst einmal richtig anhaltenden spurlaut auf einen Hasen gesehen & gehört, sonst ein paar mal nur ziemlich zaghaft. 

Strecke waren letztendlich 2 Fuchs, 2 Hasen, 1 Schnepfe und 4 oder 5 Eichelhäher, habe davon aber leider kein Foto, war bei der Streckenlegung nämlich nicht dabei da ich nach dem letzten Trieb noch eine weitere Kontrollsuche auf einen Fuchs machte, hier war aber nichts zu finden.

07.10.2011: Beim Entenfüttern ist mir dieser Graureiher entgegengekommen, konnte ihn mit 12/70, Fiocchi 42g, 3,5mm erlegen

04.10.2011: Stockerpel beim Einfall mit 12/70, 2,7mm Streu, diesmal Gott sei Dank ein Schuss ein Treffer. Gleich am nächsten Tag die Brüsterl gespeist, nicht schlecht muss ich sagen :-)

03.10.2011: Konnte beim Abendansitz um ca. 19:05 diesen Hasen erlegen, es waren immer 2 vor unserem Hochsitz, erst wollte ich keinen schießen, da sie sehr nahe waren, dann ist aber der stärkere davon auf ca. 40m vom Sitz weg, wo ich ihn dann mit der 20/76 erlegen konnte. Wie ich im Nachhinein feststellen konnte war selbst diese Entfernung noch etwas zu gering, es waren ~15 Schrote am Körper verteilt, da heißt´s wohl Bleispucken beim Hasengulasch :-D

29.09.2011: Ich konnte am Teich in meinem Revier beim Einfall einen Stockerpel erlegen (2 weitere habe ich leider gefehlt...), Rocky hat ihn mir wieder aus dem Wasser apportiert, diesmal aber ~2m vor mir fallen gelassen :-/ Leider auch kein Foto.

10.09.2011: Ich konnte eine verwilderte Haustaube beim Pirschen erlegen, die wollte mir Rocky (wer kennt die "Tauben-Problematik" nicht) aber absolut nicht apportieren...

06.09.2011: Mir gelang eine Krickenten-Doublette am kleinen Teich in meinem Revier, Rocky apportierte mir beide aus dem Wasser

03.09.2011: Nach dem Training im Saugatter (siehe Unterrubrik "Videos Sautraining 2011") in der Steiermark konnten wir an einer großen Entenjagd teilnehmen, Strecke waren 12 Stockenten, 2 Krickenten und 15 Blesshühner. Ich konnte mich mit einem Blesshuhn an der Strecke beteiligen, viel wichtiger und erfreulicher war jedoch die Möglichkeit für Rocky im Schilf suchen und etliche Enten hochmachen zu können. Auch apportiertechnisch hat er sich hier ausgezeichnet! Schöner Abend unter netten Leuten und mit perfekter Arbeit der Hunde, so macht Jagd Freude!!!

27.07.2011: Ich konnte einen nicht hoch (knapp über Lauscher), aber stark aufhabenden Bock erlegen.
Mit dem Alter dürften sich die 2 Kollegen die ihn schon gesehen hatten und auch ich etwas getäuscht haben, so alt war er dann nicht wie ich es anhand des Körpers erhofft hätte, aber das Kiefer sieht man eben erst wenn er mal liegt... 
Ich saß an einem Sojaacker, der zwischen einem Maisacker und einem Wald liegt. Nachdem ich mir zuvor nochmal die Blattjagd-DVD von Klaus Demmel ansah hab ich es mal genau so versucht wie er es beschreibt - erst 2 Serien verhaltener Fiep - dann 2 Serien Geißfiep - dann (was ich noch nie machte) Sprengfiepserie. Ich kam mir zwar irgendwie dämlich vor, habe auch mit den Haselnussstauden die neben dem Hochsitz reinragten geraschelt usw., aber das Dämlichkeitsgefühl wurde schnell von Überraschung und Freude abgelöst, als der Bock sich am Waldrand blicken ließ. Das Auftreten passte mit der Beschreibung meiner Kollegen zusammen, mein persönlicher Eindruck passte auch, also lies ich fliegen und der Bock lag im Feuer.

Entfernung ~50m, .30-06, 11.7g Federal Power Shok, 19kg aufgebrochen

 

 

 

10.06.2011: War mit Markus mit jagen und bin getrennt von ihm auf einem nicht weit entfernten Hochsitz gesessen, um ihn ggf. anrufen zu können wenn der abnorme alte Bock, auf den er geht, irgendwo auftaucht. Ziemlich überraschend war seine Meldung "3er- und 2er-Bock hast frei wenn ein passender kommt", als er mich zum Sitz losschickte, ich dachte aber nicht das wirklich was Dementsprechendes kommt. 

Als dann der mittelalte schwach vereckte Bock, den mir Markus schon vorher per sms ankündigte, da er ihn von Weitem sehen konnte, dann auf die "Lärchenwiesn" ober mir zog telefonierte ich mich nochmal mit Markus zusammen und nach genauem Beschreiben des Bockes kam von ihm das "Dann schiaßt ihn holt!".

Wie wenn der Bock es ahnen würde drehte er in diesem Moment von vorherigem brettlbreiten Ziehen spitz von mir weg und äste langsam ziehend dahin. Auf mein dreimaliges Pfeifen reagierte er überhaupt nicht, auch auf zwei Schreie zeigte er nur kurze Reaktion. Mit Mund-fiep-Tönen wurde es schon interessanter, wenngleich der letzte laute auch schon eher einem Elefanten glich, aber auf gut 170m drehte er sich auf diesen endlich und ich konnte fliegen lassen. Der Bock lag im Feuer, der Treffer war etwas hoch und leicht schräg durch den Bock, die Wirbelsäule wurde auch getroffen, was das blitzartige Zusammenbrechen erklärte. Der Bock wog 14kg aufgebrochen und war 3 Jahre, und war gleichzeitig der erste Rehwildkontakt für seinen Hannoveranerwelpen Buddy!

Weidmannsdank für die Einladung an Markus!

 

 

 

06.06.2011:

Musste leider diesen starken Fallwild-Jahrling in der Nähe der Straße aufklauben - war bereits komplett verludert. Schade darum


 

 

01.06.2011: Ich war mit Christian mit auf Morgen-Ansitz und anschließender Pirsch, wobei er diesen Jahrling erlegen konnte. Da der Bock schwer gezeichnet absprang und ich keine Leine mit hatte lies ich ihn nach Anschusskontrolle und Sicherheit, dass er nicht weit entfernt liegen kann, frei nachsuchen (natürlich wie erwartet zu stürmisch). Die 5min alte Fährte war aber klarerweise kein Problem, die hätte auch ein Schaf gefunden :-) War ein wunderschöner Jagd-Morgen! Weidmannsheil Christian!

 

 

03.05.2011: Ich konnte bei Christian in St. Peter bei Reichenfels nach erfolgreichem Anpirschen den Knopfer um 19:25 auf ca. 70m erlegen. Treffer mit .222 Rem hinter dem Blatt, der Knopfer brach zusammen, wurde aber nocheinmal hoch und machte ein paar Fluchten in den Wald. Christian konnte gleich darauf noch die Schmalgeiß dazu erlegen. 

Die kurze Schweißfährte nutzte ich mit Rocky eher nur, um das Ritual mit der Schweißleine usw. wieder einmal durchzuspielen, wirkliche Arbeit war es keine für Rocky die frische 20m-Schweißfährte auszuarbeiten :-)

Der Knopfer wog 8kg, die Schmalgeiß 9kg.

Weidmannsdank für die Einladung an Christian!

 

 

 

Erfolgreiches und lustiges Jagdwochenende bei Christian an der Mosel:
Am Donnerstag, 17.02.2011, konnte Christian einen richtig starken Keiler erlegen, ich hab´s ihm dann am Freitag, 18.02., nachgemacht :-) Der Keiler kam zwischen 22:30 und 22:45 zur ca. 70-80m entfernten Kirrung und stand ununterbrochen spitz auf mich zu. Als er sich endlich breit drehte schob ich die Sicherung vor, was der Keiler vernahm und zu mir her äugte. Im dann schnell abgegebenen Schuss merkte ich dass ich hoch abkam, der Keiler lag aber am Fleck und schlegelte, nachdem das aber noch lange so weiter ging pirschte ich hin und trug ihm auf ca. 3m den Fangschuss an, während er mit seinen Waffen wetzte, wie sich dann herausstellte habe ich mit dem ersten Schuss die Kette abgeschossen. 

Die Keiler von Christian und mir waren abgerauscht und beide hatten exakt 70kg aufgebrochen.

Meiner hat links (aus Keiler-Sicht) abnorme Waffen, ganz eine interessante Trophäe, links 18cm, rechts 17,5cm!

Am Samstag konnte dann Christian noch eine Überläuferbache mit 36kg, Hans-Gerd eine Überläuferbache mit 38kg und Oliver einen Keiler mit 55kg erlegen, das war mal eine wirklich gute Strecke in 3 Jagdtagen :-) 

Rocky hatte nicht viel von den Sauen, aufgrund der zwar sehr geringen aber doch nicht ganz auszuschließenden Aujeszky-Gefahr hab ich ihn nicht rangelassen an die Schweine, hatte ihn zwar immer mit am Sitz, aber die geringste Distanz zu den Sauen hatte er nur beim Fototermin, sonst hielt ich ihn fern, man will ja nichts leichtsinnig herausfordern. 

Nochmal ein Riesen-Weidmannsdank an Christian für die Einladung, das war wirklich ein perfektes Wochenende!

 

 

12.02.2011: Fuchs beim Baujagern in St. Stefan --> siehe Baujagd 2010/2011

 


www.zoobio.AT