WURFPLANUNG 

ANFANG/MITTE 2019

 

Aktualisierung 22.05.2019:
Chili spannt uns weiter auf die Folter, die Rüden sind schon längere Zeit sehr interessiert an ihr, hitzig wurde sie aber bis jetzt noch immer nicht. Da sie mir damit eine Rumänien-Reise vereiteln würde, tippe ich ja fast darauf, dass sie so um den 3.6. ihre empfangsbereiten Tage starten wird, aber mal schaun, ich hoffe natürlich dass es entweder davor oder danach so weit sein wird :-) 

 

Ursprünglicher Beitrag:

Die Planung des D-Wurfes ist mittlerweile sehr konkret geworden:

In Chili´s nächster Hitze (voraussichtlich März oder April 2019) wird sie - so Gott will - von einem kleinen kompakten Rüden (SH 34,5cm, BU 45cm, tricolor, rauh) aus Deutschland gedeckt. Ich konnte ihn schon öfter bei Saujagden erleben, wo er mich mit seinem super Wesen und seiner hohen jagdlichen Passion mit tollem Spurlaut absolut überzeugt hat. Dass er diese Drückjagdsaison mit wirklich vielen Einsätzen im Alter von 11 Jahren noch immer gejagt hat wie ein Junger und auch sonst keine Wehwehchen beklagen kann, ist für mich ein hervorragendes Zeichen, dass bei ihm auch gesundheitlich alles traumhaft passt. Auch die mittlerweile erledigte Augenuntersuchung und die DNA-Tests sind in allen Belangen „CLEAR“, was heißt, dass auch die Welpen PLL/LOA/SCA/JBD „clear by parentage“ sein werden, und auch die Spermienuntersuchung ergab, dass noch alles bestens in Ordnung ist. Aus züchterischer Sicht ist zusätzlich zu all diesen perfekten Voraussetzungen sowohl seine Abstammung als auch die Tatsache, dass es von ihm noch keinen Wurf gibt und er somit dem Gen-Pool „ganz gut tut“, für mich sehr wertvoll.

 

Somit ist unsererseits alles, was an „Vorarbeit“ zu leisten ist, erledigt (außer dass wir ihn mal sauber trimmen und bessere Fotos machen werden J ). Alles Weitere liegt jetzt an Chili, Takko und Mutter Natur, wir hoffen auf eine erfolgreiche Deckung und einen super Wurf J

ZUCHT

 

In erster Linie habe ich als Zuchtziel die für mich persönlich wichtigsten 3 Hauptpunkte auserwählt, welche ganz klar

·         Gesundheit,

·         freundliches Wesen und

·         jagdliche Eignung / Passion

sind.

 

Um diese zu erreichen, werden dementsprechend passende und vielversprechende Elterntiere für eine Verpaarung ausgewählt, die aber natürlich auch in vielen weiteren als den 3 angeführten Aspekten mit meinen Vorstellungen und den Anforderungen des FCI-Standard Nr. 339 übereinstimmen müssen.

 

Selbstverständlich kommen nur vertrauenswürdige, verantwortungsvolle, hundebegeisterte und aktive Personen, die den zukünftigen Wegbegleiter als Familienmitglied aufnehmen und ihn auch artgerecht beschäftigen (im Idealfall vor allem auch jagdlich ausbilden und führen) als Welpenabnehmer in Frage!

 

Bei Interesse an einem Welpen melden Sie sich bitte rechtzeitig bei mir, die Welpen werden selbstverständlich wie bereits erwähnt nur an beste Plätze abgegeben! Frühzeitige erste persönliche Kontaktaufnahme ist ausdrücklich erwünscht und ein Kennenlernen im Vorfeld Voraussetzung, wobei ein Besuch der Welpen aber erst ab einem Alter von mind. 4 Wochen möglich ist. Um den vom Wesen her gesehen am besten zu einem passenden Welpen zu bekommen kann auch nicht in frühestem Kindesalter ein Welpe wie aus einem Katalog "ausgewählt" werden. Erst wenn sich unterschiedliche Wesenszüge erkennen lassen wird dann vielmehr gemeinsam versucht, das perfekt passende zukünftige Familienmitglied für jeden auszuwählen, wobei die ersten erkennbaren Wesensmerkmale natürlich nur ein Anhalt sind und sich das noch in Abhängigkeit von vielen wesentlichen Faktoren, in erster Linie aber natürlich dem neuen Zuhause, erst richtig prägen wird.


Die Welpen bekommen jeweils ein Welpenpaket und den EU-Heimtierpass mit und sind bei Abgabe mehrfach entwurmt, geimpft, gechipt, audiometrisch getestet und vom Tierarzt durchgecheckt. Die Ahnentafel wird nach Erhalt vom ÖKV eingeschrieben nachgeschickt.

 

Ich bitte um Verständnis, dass jagdliche Anfragen bevorzugt behandelt werden, da der eigentliche Hintergrund der Entstehung unserer Rasse, und zwar dessen Verwendung als Jagdhund, im Vergleich zum Showgeschehen manchmal etwas in den Hintergrund rückt, es mir aber eben auch wichtig ist das Ziel zu verfolgen, dass ich Hunde züchte, die ihrer Ursprungs-Bestimmung, der Jagd, auch nachkommen dürfen. Neben der Jagd unter der Erde, für die sie gezüchtet wurden, werden ihre vielseitigen jagdlichen Talente heute ja auch über der Erde, z.B. für Stöberjagden auf Nieder- und Hochwild, Nachsuchen (Schweißarbeit), Apportieren an Land und im Wasser,... genutzt, weswegen die Parson Russell Terrier Gott sei Dank auch in Jägerkreisen immer mehr Ansehen als Jagdvollgebrauchshund gewinnen.

Ich bevorzuge aber natürlich auch einen nicht jagdlichen Platz mit Aufnahme in die Familie und Garantie einer alternativen Auslastung des Hundes vor einem den Hund nur als Werkzeug missbrauchenden Platz, solche brauchen sich gar nicht erst melden, meine Welpen MÜSSEN Familienmitglieder werden.

www.zoobio.AT